DH-Handbuch/DH in der Praxis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Handbuch.io
[geprüfte Version][geprüfte Version]
(Typischer Ablauf in einem DH-Projekt)
Zeile 10: Zeile 10:
 
...
 
...
  
DH-Projekte in Europa (Ehri, ARIADNE etc)
+
=== DH-Projekte in Europa ===
 +
Auf Europäische Ebene gibt es verschiedene Projekte, welche für die Geisteswissenschaften viele Anreize und Unterstützung bieten.
 +
 
 +
Hier werden virtuelle Forschungsumgebungen für verschiedene geisteswissenschaftliche Domains erstellt, Best Practice Netzwerke gebildet oder Tools und Dienstleistungen für geisteswissenschaftliches Arbeiten entwickelt.
 +
 
 +
Bei EU-weiten Projekten kann man zwischen generischen Projekten und Infrastrukturprojekten unterscheiden. Beiden gemein ist, dass sie durch Konsortien aus Partnern von mindestens 3 Ländern betrieben werden.
 +
 
 +
Projekte verfolgen unterschiedliche Ziele und sind im ganzen Spektrum der geisteswissenschaftlichen Forschung anzutreffen. So geht es zum einem um die Digitalisierung, Aufbereitung und den Zugang von analogen Quellen als Grundlage für die geisteswissenschaftliche Forschung (z.B. Europeana Research<ref><span style="color: rgb(10, 59, 147); font-family: TheSans, sans-serif; font-size: 14px; line-height: 21px; background-color: rgb(255, 255, 255);">Europeana Research möchte WissenschaftlerInnen den Zugang zu in der Europeana referenzierten Materialien erleichtern, damit diese als Grundlage für Forschung eingesetzt werden können. Dabei geht es um Klärung von rechtlichen Fragen und Zugangsmodalitäten. http://research.europeana.eu/</span></ref>) oder um die Entwicklung spezieller digitaler Werkzeuge für die Beantwortung von Forschungsfragen und um die Formulierung von Policies und Strategien um die Nachhaltigkeit von geisteswissenschaftlichen Forschungsinfrastrukturen und den darin vorgehaltenen Forschungsdaten zu befördern (z.B. Parthenos <ref><span style="color: rgb(10, 59, 147); font-family: TheSans, sans-serif; font-size: 14px; line-height: 21px; background-color: rgb(255, 255, 255);">http://www.parthenos-project.eu/</span></ref>).
 +
 
 +
Eine beispielhafte Übersicht bietet diese Liste:
 +
* ENARC: The European Network on Archival Cooperation ist ein von der ICARUS4all Initiative betriebenes EU-Projekt mit Partnern aus hochrangigen Archiven mehrerer europäischer Staaten. Es werden sowohl Digitalisierungsvorhaben durchgeführt als auch Tools entwickelt, mithilfe derer die resultierenden Daten angereichert und präsentiert werden können. <ref><span style="color: rgb(10, 59, 147); font-family: TheSans, sans-serif; font-size: 14px; line-height: 21px; background-color: rgb(255, 255, 255);">http://enarc.icar-us.eu/</span></ref> 
 +
 
 +
* Openaire bietet ein übergreifendes Suchportal zum Recherchieren und Zugreifen auf diverse Datentypen im Projektkontext. Hier findet der/die geneigte Forschende Daten aus Abschlussarbeiten, Forschungsprojekten, Projektmetadaten und Personen. <ref><span style="color: rgb(10, 59, 147); font-family: TheSans, sans-serif; font-size: 14px; line-height: 21px; background-color: rgb(255, 255, 255);">Open Access Infrastructure for Research in Europe www.openaire.eu</span></ref>
 +
Während Projekte tendentiell nach einem festen Zeitraum abgeschlossen sind, streben Infrastrukturen eher eine dauerhafte Förderung (Beispielsweise im Rahmen einer europäischen Organisationsform ERIC) an, damit sie auch unbefristet ihre Dienstleistungen zur Verfügung stellen können.
 +
 
 +
Eine Recherche über angebotene Dienste und Portale lohnt sich bei einem eigenen Projektentwurf allemal – gerade auch um potentielle Partner oder unterstützende Portale zu finden. Allerdings ist bei abgeschlossenen Projekten mitunter Vorsicht geboten, da hier der Fall auftreten kann, dass Angebote nicht mehr eingehalten werden und Software nicht mehr gepflegt und weiter entwickelt wird.<ref><span style="color: rgb(10, 59, 147); font-family: TheSans, sans-serif; font-size: 14px; line-height: 21px; background-color: rgb(255, 255, 255);">Für Übersichten vgl. http://humanum.hypotheses.org/155, https://dariah.eu/about/collaboration.html, http://de.slideshare.net/dri_ireland/peter-doorn</span></ref>
 +
 
 +
Eine beispielhafte Übersicht über europäische Infrastrukturprojekte und ihre Förderung bietet die Folgende: 
 +
 
 +
'''ESFRI'''
 +
 
 +
steht für the European Strategy Forum on Research Infrastructures und ist ein Förderbereich der EU für nachhaltigen Zugang zu virtuellen Forschungsinfratsrukturen. Zurzeit zählen fünf pan-europäische Infrastruktuen in den Sozial -und Geisteswissenschaften (SSH - Social Science and Humanities) zu den ESFRI-Infratsrukturen (https://ec.europa.eu/research/infrastructures/index_en.cfm?pg=esfri): DARIAH-ERIC (https://dariah.eu/), CLARIN-ERIC (http://clarin.eu/), ESS-ERIC (http://www.europeansocialsurvey.org/), CESSDA (http://cessda.net/), SHARE-ERIC (http://www.share-project.org/). Hier sollen beispiehaft nur DARIAH und CLARIN vorgetsellt werden.
 +
 
 +
'''EHRI'''
 +
 
 +
The European Holocaust Research Infrastructure (http://www.ehri-project.eu/) ist ein Verbund aus 20 Institutionen, die aus den Bereichen Holocaustforschung, Archivwissenschaft und Digital Humanities kommen. Ziel des Projekts ist die digitale Zusammenführung verteilter archivalischer Ressourcen in einem Portal, das WissenschaftlerInnen und Interessierten Zugang zu den Materialien der Holocaustforschung bietet, diese mit Daten anreichert und auffindbar macht, damit sie mit digitalen Werkzeugen bearbeitet werden können.
 +
 
 +
'''ARIADNE '''
 +
 
 +
„Advanced Research Infrastructure for Archaeological Datasets Networking in Europe"
 +
 
 +
ARIADNE (http://www.ariadne-infrastructure.eu/) hat das Ziel, vorhandene Forschungsdatenbanken in der Archäologie zusammenzuführen, um digitale Daten aus den Bereichen Archäologie und Kulturerbe auf europäischer Ebene wissenschaftlich nutzen zu können.
 +
 
 +
Das EU-Projekt bringt 24 Partner aus 13 Ländern zusammen. Diese teilen archäologische Datenbanken und Kenntnisse im Bereich der Datentechnik, um die Basis für eine pan-europäische Forschungsinfrastruktur zu schaffen. Sie soll zukünftig der archäologischen Wissenschaft wie auch dem Kulturgutmanagement von Nutzen sein. Ziele des Projektes sind, verwendete Daten- und Metadatenstandards zusammenzustellen, gemeinsame Mindeststandards zu erarbeiten und Schnittstellen zu entwickeln. 
 +
 
 +
Neu zu entwickelnde Werkzeuge und Anwendungen dienen der Verarbeitung und Nutzung unterschiedlicher Datenformate. Über bekannte Schnittstellenkönnen Daten aus unterschiedlichen Datensammlungen miteinander verknüpft werden. Auf diese Weise können einzelne Datensets mit Hilfe innovativer Techniken in einen weiteren Kontext gesetzt werden. Dazu wird im Rahmen des Projektes zu den Themenfeldern Linked Data, Data Mining, Natural Language Processing oder Interoperability geforscht. Die Nutzbarmachung dieser vielfältigen Datenresourcen sollen neue Forschungen in der Archäologie anstoßen.
 +
 
 +
'''DARIAH-ERIC'''
 +
 
 +
Die DARIAH-Infrastruktur möchte Wissenschaftler, Werkzeuge und digitale Methoden in den Digital Humanities zusammenbringen, interdisziplinäres Arbeiten in den Geisteswissenschaftlen unterstützen und nachhaltige Strategien für Forschunsdaten entwickeln. 
 +
 
 +
'''CLARIN-ERIC'''
 +
 
 +
Clarin ist mit Ausnahme von DARIAH das einzige andere geisteswissenschaftliche Forschungsinfrastrukturvorhaben, welches im Rahmen der ESFRI-Roadmap von der EU bewilligt wurde. CLARIN beschäftigt sich hauptsächlich mit linguistischen Methoden, Werkzeugen und Forschungsfragen
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 
<references />
 
<references />

Version vom 11. August 2015, 15:31 Uhr

Typischer Ablauf in einem DH-Projekt

... (Interviews folgen)

Texte edieren mit TextGrid

...

Handschriften analysieren mit eCodicology

...

DH-Projekte in Europa

Auf Europäische Ebene gibt es verschiedene Projekte, welche für die Geisteswissenschaften viele Anreize und Unterstützung bieten.

Hier werden virtuelle Forschungsumgebungen für verschiedene geisteswissenschaftliche Domains erstellt, Best Practice Netzwerke gebildet oder Tools und Dienstleistungen für geisteswissenschaftliches Arbeiten entwickelt.

Bei EU-weiten Projekten kann man zwischen generischen Projekten und Infrastrukturprojekten unterscheiden. Beiden gemein ist, dass sie durch Konsortien aus Partnern von mindestens 3 Ländern betrieben werden.

Projekte verfolgen unterschiedliche Ziele und sind im ganzen Spektrum der geisteswissenschaftlichen Forschung anzutreffen. So geht es zum einem um die Digitalisierung, Aufbereitung und den Zugang von analogen Quellen als Grundlage für die geisteswissenschaftliche Forschung (z.B. Europeana Research[1]) oder um die Entwicklung spezieller digitaler Werkzeuge für die Beantwortung von Forschungsfragen und um die Formulierung von Policies und Strategien um die Nachhaltigkeit von geisteswissenschaftlichen Forschungsinfrastrukturen und den darin vorgehaltenen Forschungsdaten zu befördern (z.B. Parthenos [2]).

Eine beispielhafte Übersicht bietet diese Liste:

  • ENARC: The European Network on Archival Cooperation ist ein von der ICARUS4all Initiative betriebenes EU-Projekt mit Partnern aus hochrangigen Archiven mehrerer europäischer Staaten. Es werden sowohl Digitalisierungsvorhaben durchgeführt als auch Tools entwickelt, mithilfe derer die resultierenden Daten angereichert und präsentiert werden können. [3] 
  • Openaire bietet ein übergreifendes Suchportal zum Recherchieren und Zugreifen auf diverse Datentypen im Projektkontext. Hier findet der/die geneigte Forschende Daten aus Abschlussarbeiten, Forschungsprojekten, Projektmetadaten und Personen. [4]

Während Projekte tendentiell nach einem festen Zeitraum abgeschlossen sind, streben Infrastrukturen eher eine dauerhafte Förderung (Beispielsweise im Rahmen einer europäischen Organisationsform ERIC) an, damit sie auch unbefristet ihre Dienstleistungen zur Verfügung stellen können.

Eine Recherche über angebotene Dienste und Portale lohnt sich bei einem eigenen Projektentwurf allemal – gerade auch um potentielle Partner oder unterstützende Portale zu finden. Allerdings ist bei abgeschlossenen Projekten mitunter Vorsicht geboten, da hier der Fall auftreten kann, dass Angebote nicht mehr eingehalten werden und Software nicht mehr gepflegt und weiter entwickelt wird.[5]

Eine beispielhafte Übersicht über europäische Infrastrukturprojekte und ihre Förderung bietet die Folgende: 

ESFRI

steht für the European Strategy Forum on Research Infrastructures und ist ein Förderbereich der EU für nachhaltigen Zugang zu virtuellen Forschungsinfratsrukturen. Zurzeit zählen fünf pan-europäische Infrastruktuen in den Sozial -und Geisteswissenschaften (SSH - Social Science and Humanities) zu den ESFRI-Infratsrukturen (https://ec.europa.eu/research/infrastructures/index_en.cfm?pg=esfri): DARIAH-ERIC (https://dariah.eu/), CLARIN-ERIC (http://clarin.eu/), ESS-ERIC (http://www.europeansocialsurvey.org/), CESSDA (http://cessda.net/), SHARE-ERIC (http://www.share-project.org/). Hier sollen beispiehaft nur DARIAH und CLARIN vorgetsellt werden.

EHRI

The European Holocaust Research Infrastructure (http://www.ehri-project.eu/) ist ein Verbund aus 20 Institutionen, die aus den Bereichen Holocaustforschung, Archivwissenschaft und Digital Humanities kommen. Ziel des Projekts ist die digitale Zusammenführung verteilter archivalischer Ressourcen in einem Portal, das WissenschaftlerInnen und Interessierten Zugang zu den Materialien der Holocaustforschung bietet, diese mit Daten anreichert und auffindbar macht, damit sie mit digitalen Werkzeugen bearbeitet werden können.

ARIADNE

„Advanced Research Infrastructure for Archaeological Datasets Networking in Europe"

ARIADNE (http://www.ariadne-infrastructure.eu/) hat das Ziel, vorhandene Forschungsdatenbanken in der Archäologie zusammenzuführen, um digitale Daten aus den Bereichen Archäologie und Kulturerbe auf europäischer Ebene wissenschaftlich nutzen zu können.

Das EU-Projekt bringt 24 Partner aus 13 Ländern zusammen. Diese teilen archäologische Datenbanken und Kenntnisse im Bereich der Datentechnik, um die Basis für eine pan-europäische Forschungsinfrastruktur zu schaffen. Sie soll zukünftig der archäologischen Wissenschaft wie auch dem Kulturgutmanagement von Nutzen sein. Ziele des Projektes sind, verwendete Daten- und Metadatenstandards zusammenzustellen, gemeinsame Mindeststandards zu erarbeiten und Schnittstellen zu entwickeln. 

Neu zu entwickelnde Werkzeuge und Anwendungen dienen der Verarbeitung und Nutzung unterschiedlicher Datenformate. Über bekannte Schnittstellenkönnen Daten aus unterschiedlichen Datensammlungen miteinander verknüpft werden. Auf diese Weise können einzelne Datensets mit Hilfe innovativer Techniken in einen weiteren Kontext gesetzt werden. Dazu wird im Rahmen des Projektes zu den Themenfeldern Linked Data, Data Mining, Natural Language Processing oder Interoperability geforscht. Die Nutzbarmachung dieser vielfältigen Datenresourcen sollen neue Forschungen in der Archäologie anstoßen.

DARIAH-ERIC

Die DARIAH-Infrastruktur möchte Wissenschaftler, Werkzeuge und digitale Methoden in den Digital Humanities zusammenbringen, interdisziplinäres Arbeiten in den Geisteswissenschaftlen unterstützen und nachhaltige Strategien für Forschunsdaten entwickeln. 

CLARIN-ERIC

Clarin ist mit Ausnahme von DARIAH das einzige andere geisteswissenschaftliche Forschungsinfrastrukturvorhaben, welches im Rahmen der ESFRI-Roadmap von der EU bewilligt wurde. CLARIN beschäftigt sich hauptsächlich mit linguistischen Methoden, Werkzeugen und Forschungsfragen

Literatur

  1. Europeana Research möchte WissenschaftlerInnen den Zugang zu in der Europeana referenzierten Materialien erleichtern, damit diese als Grundlage für Forschung eingesetzt werden können. Dabei geht es um Klärung von rechtlichen Fragen und Zugangsmodalitäten. http://research.europeana.eu/
  2. http://www.parthenos-project.eu/
  3. http://enarc.icar-us.eu/
  4. Open Access Infrastructure for Research in Europe www.openaire.eu
  5. Für Übersichten vgl. http://humanum.hypotheses.org/155, https://dariah.eu/about/collaboration.html, http://de.slideshare.net/dri_ireland/peter-doorn